Schriftgröße umstellen:  Aa Aa

Um die Funktionialität unserer Webseite für Sie Sie zu gewährleisten, empfehlen wir Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren. Weitere Informationen

Unsere Muskeln sind lebensnotwendig. Sie ermöglichen körperliche Bewegungen und sind Teil vieler wichtiger Prozesse wie dem Atmen und Schlucken. Wenn die Muskelmasse und -Funktion im Alter stark abnimmt, sprechen Mediziner von Muskelschwund (auch Sarkopenie genannt). Hier erfahren Sie alles über die Symptome und was Sie dagegen tun können.

Direkt zu den Inhalten:

Was ist Muskelschwund?

Der Begriff Muskelschwund bezeichnet den Rückgang der Muskelmasse und der Muskelfunktion. Betroffene können Bewegungen schwerer flüssig ausüben – schlimmstenfalls gar nicht mehr. Meist geht der Erkrankung eine Muskelschwäche voraus.

Die möglichen Ursachen für die Entstehung von Muskelschwund sind vielfältig:
  • Muskelerkrankungen: Vergleichsweise selten tritt der Schwund im Zusammenhang mit Erbkrankheiten wie einer Muskeldystrophie oder einer neurologischen Erkrankung, beispielsweise Muskelatrophie, auf.
  • im Alter: Häufiger kommt es zu einem altersbedingten Muskelschwund aufgrund von Bewegungs- und Nährstoffmangel. Bei dieser Form sprechen Mediziner von einer sogenannten Sarkopenie.
Weltweit leiden schätzungsweise 50 Millionen Menschen an Muskelschwund im Alter.1 Mehr über diese Erkrankung lesen Sie in diesem Artikel.
Frau leidet an den Symptomen von Muskelschwund und fasst sich deshalb an den Unterarm. Frau leidet an den Symptomen von Muskelschwund und fasst sich deshalb an den Unterarm.

Warum kommt es zu Muskelschwund im Alter?

Muskelabbau im Alter: das klingt in vielen Ohren zunächst erschreckend, ist aber bis zu einem gewissen Maß ein ganz normaler Prozess. Um das 30. Lebensjahr hat der Körper das Maximum an Muskelmasse erreicht. Ab dann beginnt nach und nach ein physiologischer Umbau der Muskulatur in Fett- und Bindegewebe.2 Wer dagegen nichts unternimmt, also vor allem nicht ausreichend in Bewegung bleibt, läuft Gefahr, rasant Muskeln abzubauen. So ist es beispielsweise möglich, dass 30 bis 50 Prozent der Muskelmasse bis zum 80. Lebensjahr verloren geht.3 Dann sprechen Mediziner von einer Sarkopenie, dem Muskelschwund im Alter.

Anzeichen von Muskelschwund im Alter

Wie aber erkennen Sie, dass Sie unter einem starken Abbau der Muskelmasse leiden? Oftmals diagnostiziert der Arzt den Muskelschwund nur zufällig im Rahmen allgemeiner ärztlicher Untersuchungen. Aber bestimmte Anzeichen können auch ein Hinweis auf Sarkopenie sein.

Muskelschwund-Symptome bei Erwachsenen:
  • Schwierigkeiten, Bewegungen auszuführen: Das Gehen ist anstrengender, Sie stolpern zunehmend oder brauchen vermehrt Pausen beim Treppensteigen – Das alles könnten Hinweise für Muskelschwund im Alter sein. Manchmal treten auch Schluckstörungen auf.
  • Körperkraft schwindet: Patienten klagen häufig darüber, dass Sie mit dem Tragen von schweren Gegenständen überfordert sind und sich entsprechend schneller schlapp fühlen.
  • veränderte Körperhaltung: Wenn die Muskulatur nicht mehr in der Lage ist, das Skelett ausreichend zu stützen, zeigt sich das an einer gebeugten Haltung.
  • schnelle Überforderung im Alltag: Aufgaben wie Wäscheaufhängen fallen für Erkrankte zunehmend schwer. Sie erreichen zum Beispiel ungewohnt rasch ihre Belastungsgrenze.
All diese Symptome wirken sich negativ auf die Lebensqualität von Betroffen aus. Zudem besteht eine erhöhte Sturzgefahr und damit verbunden das Risiko für Verletzungen. Die eingeschränkte Beweglichkeit während des Heilungsprozesses führt wiederum dazu, dass weiter Muskeln abgebaut werden – eine Art Teufelskreislauf entsteht.4

Was Sie gegen Muskelschwund im Alter tun können

Eine gute Muskulatur ist das A und O für eine körperliche Leistungsfähigkeit und ein selbstbestimmtes Leben. Neben der Bewältigung des Alltages hilft eine funktionierende Muskulatur unter anderem aber auch dabei, das Herz-Kreislauf-System aufrecht zu erhalten. Je nachdem, wann der Muskelschwund beginnt und wie schnell er erkannt wird, kann er folglich die Lebenserwartung beeinflussen. Damit es gar nicht erst soweit kommt, ist eine frühe Behandlung und Vorbeugung in der zweiten Lebenshälfte
wichtig. Dazu zählt insbesondere eine regelmäßige Bewegung und richtige Ernährung.

In Bewegung bleiben

Die Grundlage in der Therapie von Muskelschwund im Alter liegt in gezieltem Krafttraining. Hierfür verordnet Ihnen der Arzt unter Umständen Krankengymnastik oder Physiotherapie. Worauf dabei besonders Wert gelegt wird, erfahren Sie in unserem Artikel „Muskelaufbau im Alter“.




In Kombination zu Sport empfiehlt sich die Einnahme von Kreatin. Dabei handelt es sich um einen natürlichen Bestandteil des Körpers, der zum Beispiel über Nahrungsmittel wie Fleisch aufgenommen wird. Zusätzlich können Sie es sich mithilfe des Nahrungsergänzungsmittel LIVADUR® zuführen. Die tägliche Einnahme von Kreatin kann laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) die Wirkung von Krafttraining auf die Muskelkraft von Erwachsenen über 55 Jahren steigern.5 LIVADUR® ist ein Pulver, welches sich ganz einfach in Wasser auflösen und trinken lässt. Sie kennen das Kreatinprodukt noch nicht? Jetzt reinklicken:



Ergänzend oder auch zur Vorbeugung von Muskelschwund hat es sich bewährt, die Muskeln zu Hause selbstständig zu trainieren. Denn Muskelaufbau ist bis ins hohe Alter möglich! Eine gezielte körperliche Aktivität von 150 Minuten pro Woche gelten als optimal.ii Informieren Sie sich jetzt über unsere Fitness-Tipps und laden Sie das kostenlose Trainingsprogramm herunter.

Die richtige Ernährung

Muskelschwund im Alter können Sie ebenfalls mit der richtigen Ernährung gegensteuern.7 Mangelernährung führt dazu, dass keine neuen Muskelgewebe aufgebaut werden können. Mit dem Alter sollten Sie deshalb zum Beispiel vermehrt Proteine (wichtige Bausteine des Muskelgewebes) aufnehmen, die zum Beispiel in Hülsenfrüchten oder Milchprodukte enthalten sind. Oftmals empfiehlt der behandelnde Arzt hierfür proteinreiche Nahrungsergänzungsmittel, um den Muskelaufbau zu unterstützen. Weitere Tipps für eine gesunde Ernährung lesen Sie in unserem Ratgeber:
1 Berufsverband Deutscher Internisten e.V.: Muskelschwund im Alter lässt sich mit guter Ernährung bremsen. URL: https://www.internisten-im-netz.de/aktuelle-meldungen/aktuell/muskelschwund-im-alter-laesst-sich-mit-guter-ernaehrung-bremsen.html (29.10.2020).
2 Berufsverband Deutscher Internisten e.V.: Altersbedingter Muskelabbau wird oft unterschätzt. URL: https://www.internisten-im-netz.de/aktuelle-meldungen/aktuell/altersbedingter-muskelabbau-wird-oft-unterschaetzt.html (29.10.2020).
3 ebd.
4 Gemeinschaftskrankenhaus St. Elisabeth/St. Petrus/St. Johannes gGmbh: Muskelschwund und Sturz! Vorbeugen, Handeln, Therapie. URL: https://www.gk-bonn.de/gkbn/aktuelles-termine/dialog/muskelschwund-und-sturz/ (29.10.2020).
5 Verordnung (EU) Nr. 432/2012 der Kommission vom 16. Mai 2012 zur Festlegung einer Liste zulässiger anderer gesundheitsbezogener Angaben über Lebensmittel als Angaben über die Reduzierung eines Krankheitsrisikos sowie die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern. Amtsblatt der Europäischen Union.
6 Berufsverband Deutscher Internisten e.V.: Altersbedingter Muskelabbau wird oft unterschätzt. URL: https://www.internisten-im-netz.de/aktuelle-meldungen/aktuell/altersbedingter-muskelabbau-wird-oft-unterschaetzt.html (29.10.2020).
7 ebd.

Schwere Beine & Co.

Hinter Problemen beim Treppensteigen oder Greifen von Dingen kann eine Muskelschwäche stecken.

Muskeln stärken

Auch in der zweiten Lebenshälfte lassen sich Muskeln noch aufbauen. Hier gibt es Tipps und Übungen.

WICHTIGE FRAGEN RUND UM LIVADUR® UND DAS ENTHALTENE KREATIN

Nahrungsergänzungsmittel sind Neuland für Sie? Wie wirken sie und was muss man beachten?
Wir haben die Antworten.
Arztbesuch: In jedem Fall ratsam
Nehmen Sie erste Anzeichen ernst und wenden Sie sich bei Unsicherheiten an einen Arzt. In der Praxis erwarten Sie für gewöhnlich unterschiedliche Diagnosemethoden. Zunächst werden Ihnen einige Fragen zu Ihren Beschwerden und Ihrer Krankengeschichte gestellt. Der Mediziner bestimmt anschließend die Masse, Kraft und Funktionalität der Muskeln. Zudem sind für eine Diagnose unter anderem Blut- sowie Röntgenuntersuchungen hilfreich.